Die Liebe zur Fotografie - meine Geschichte

 

 

 

 

Inspiriert von den schönen Natur Photos in der Zeitschrift "Stern", begann ich mit 16 und einer 

 

Agfa Pocket ausgestattet, zu fotografieren.

 

Das Ergebnis war grausig, unscharfe, rötliche blasse Photos.

 

 

Darauf folgte eine Minolta Spiegelreflex und Kodak Ektachrome Filme mit ISO 25, damit kam 

 

schon richtig Freude auf.

 

 

Endlich Fotos mit blauem Himmel und auch die Schärfe war beeindruckend !

 

 

Davon wurde dann auch schon mal ein Foto in einem Kalenderwettbewerb veröffentlicht ;-)

 

 

Bei der Digitalfotografie von Anfang an mit dabei, eine Olympus mit 1,4 Millionen Bildpunkten.

 

Die Qualität war bescheiden, doch die Möglichkeit das Ergebnis sofort zu sehen, begeisterte

 

mich sehr und ich konnte mich kreativ voll ausleben.

 

Begrenzung war da nur noch die Speicherkarte mit 32 MB !!!

 

Doch IBM brachte die Lösung, eine Karte mit kleiner Festplatte

 

und 1GB Speicher für knapp 1000 DM, heutzutage unvorstellbar..

 

 

Es folgten lange Jahre mit Canon Kameras, doch den technischen Möglichkeiten der 

 

spiegellosen Sony Kameras konnte ich nicht lange widerstehen..

 

Seither bin ich damit glücklich und fast täglich in der Natur unterwegs.

 

 

Fast alle Bilder entstehen 1 Stunde vor und nach Sonnenaufgang - beim Sonnenuntergang ebenso.

 

Diese "blauen und goldenen" Stunden sind die Basis für stimmungsvolle Lichtbilder ;-)

 

 

 

Es ist meine Meditation, Fotografie beginnt im Kopf, die Kamera ist nur das Werkzeug dafür..